Museum Ulm Logo Museum Ulm Logo Museum Ulm

Di-Fr 11-17 Uhr, Sa-So 11-18 Uhr

Veranstaltungen Veranstaltungen Ausstellungen

Dezember 2020
  • Fr04.12.202011.00 Uhr

    Känguru-Kunst

    Am 04.12.2020 um 11 Uhr laden wir Eltern oder Großeltern mit Babys ein, an einer kurzweiligen 45-minütigen Führung teilzunehmen. Egal, ob im Tragetuch, im Kinderwagen oder auf der Decke, das Baby ist mit dabei und darf jederzeit gestillt, gefüttert oder gewickelt werden.

    Teilnahme: 3 € / Person | Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 03.12.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161-4307

  • So06.12.202015.00 Uhr

    Führung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 04.12.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161-4307

  • So06.12.202015.00 Uhr

    Führung: HfG Ulm – Von der Stunde Null bis 1968 (im HfG-Archiv, Am Hochsträß 8)

    Die Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-1968) war nach dem Bauhaus die zweite bedeutende Design-Hochschule in Deutschland. Zunächst als politische Hochschule für die Erziehung junger deutscher Demokraten gedacht, entwickelte sie sich schnell zu einer Vorreiterin in Sachen industrieller Gestaltung.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 04.12.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161-4307

  • So13.12.202015.00 Uhr

    Führung: Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal

    Seit 2011 gehören sie zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, die Ruinen eines 6000 Jahre alten Moordorfes im Tal der Blau bei Ehrenstein nahe Ulm. Durch die Lage im feuchten Talgrund waren die Reste der Holzhäuser hervorragend erhalten.

    Unter den zahlreichen Funden sind rund 200 doppelt durchlochte und verzierte Scheiben aus Kalkstein. Sie liegen in verschiedensten Größen und Produktionsstadien vor und wurden offenbar nur in diesem Dorf hergestellt. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt der rätselhaften Scheiben und geht – auch mit Hilfe der Experimentalarchäologie – der spannenden Frage nach ihrer Deutung und Verwendung nach.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 11.12.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161-4307

  • So20.12.202015.00 Uhr

    Führung: Paco Knöller – Zeichnungen und Ölkreiden auf Holz. Jubiläumsausstellung

    In einer Kabinettausstellung präsentiert das Museum Ulm zum 70. Geburtstag neue grafische Arbeiten des aus Obermarchtal stammenden Künstlers Paco Knöller, der heute zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern seiner Generation zählt. Schon während seines Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys erkannte Paco Knöller das Potential der Zeichnung als ein „Ur-Instrument, die Welt zu erfragen und zugleich die eigene Welt zur Anschauung zu bringen“.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 18.12.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161-4307

  • So27.12.202015.00 Uhr

    Führung: Mit der Kunst leben. Kurt Fried und andere Privatsammler

    2019 erhielt das Museum Ulm aus zwei hochkarätigen Privatsammlungen einerseits relevante Werke der internationalen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts als Schenkung und andererseits prominente Arbeiten und Werkgruppen der Pop Art – u. a. mehrere Grafikserien von Andy Warhol – als Dauerleihgabe.

    Diese wertvollen Neuzugänge werden nun erstmals in der Ausstellung präsentiert und ergänzen auf wunderbare Weise die Bestände aus der Stiftung Sammlung Kurt Fried, die eine wichtige Säule der modernen Sammlung des Museums bilden. Die private Sammlung des Publizisten und Verlegers Kurt Fried ging 1978 als Schenkung an das Museum und umfasst mehr als 400 Werke der wichtigsten künstlerischen Strömungen der USA und Europas aus den 1950er bis in die 1980er Jahre.

    Ein neu eingerichteter Ausstellungsraum in Gedenken an Kurt Fried gibt die Möglichkeit, in die Welt des Sammlers einzutauchen.

    Anmeldung bis spätestens Dienstag, 22.12.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161-4307


*Auskunft und Anmeldung telefonisch unter +49(0)731 161 4307 oder per Mail an vermittlung.museum@ulm.de

Änderungen vorbehalten