Museum Ulm Logo Museum Ulm Logo Museum Ulm

Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr. Geöffnet an Christi Himmelfahrt, am Pfingstmontag und Fronleichnam

Veranstaltungen Veranstaltungen Ausstellungen

Juni 2019
  • So02.06.201914.0017.00 Uhr

    Welterbetag Im Museum Ulm

    Er ist eine der spektakulärsten Entdeckungen der Eiszeit-Archäologie, die größte Skulptur der Eiszeit-Kunst, das älteste Abbild eines Fabelwesens: der Löwenmensch.  Entdeckt wurde er in der Stadel-Höhle im Lonetal bei Ulm, die mit insgesamt sechs weiteren Höhlen auf der Schwäbischen Alb als eine der wichtigsten Fundstätten menschlichen Kunstschaffens 2017 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Vor 40.000 Jahren meisterhaft aus dem Stoßzahn eines Mammuts geschnitzt steht die Löwenmensch-Statuette im Mittelpunkt des Programms zum Weltkulturerbetages:

    14.00 Uhr Kurzführung „Fabelhaft! Der Löwenmensch“

    14.30 Uhr Film „Die Rückkehr des Löwenmenschen“

    15.00 Uhr Kurzführung „Tod im Tal des Löwenmenschen“

    15.30 Uhr Film „Die Rückkehr des Löwenmenschen“

  • So02.06.201914.0017.00 Uhr

    Führung: Ein Bauhaus für Ulm? Der Architekt Max Bill und das HfG-Gebäude (Treffpunkt: HfG-Archiv, Am Hochsträß 8)

    Der Schweizer Architekt Max Bill war Gründungsrektor und Architekt der Hochschule für Gestaltung. Seine Hochschulgebäude auf dem Ulmer Kuhberg sind der gebaute Ausdruck einer demokratischen, von den Prinzipien der Moderne getragenen Haltung.

  • So02.06.201915.00 Uhr

    Führung: Von der Stunde Null bis 1968 im HfG-Archiv

    Die Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-1968) war nach dem Bauhaus die zweite bedeutende Design-Hochschule in Deutschland. Zunächst als politische Hochschule für die Erziehung junger deutscher Demokraten gedacht, entwickelte sie sich schnell zu einer Vorreiterin in Sachen industrieller Gestaltung.

  • Do06.06.201918.30 Uhr

    Führung: Fluxus

    Kunst und Leben vereinen: Diese Idee steckt hinter der Bewegung FLUXUS. Die Fluxus-Künstler strebten danach, die Betrachter aus seiner passiven Rolle zu befreien und animierten sie dazu, sich dem eigenen Denken, Schreiben, Sprechen, Handeln und Leben bewusst zu werden.

  • Fr07.06.201911.00 Uhr

    Känguru-Führung: Streifzüge durch die moderne Kunst

    Raus aus dem Alltag, rein ins Museum! Eltern mit ihren Babys im ersten Lebensjahr sind eingeladen, an der kurzweiligen 45-minütigen Führung teilzunehmen. Egal ob im Tragetuch oder auf der Decke, das Baby ist mit dabei und darf jederzeit gestillt, gefüttert oder gewickelt werden. Das Museumscafé nebenan bietet im Anschluss an den Rundgang die Gelegenheit zum Austausch und Mittagessen.

  • Fr07.06.201918.00 Uhr

    Ausstellungseröffnung: Sachen gibt’s!

    Die Ausstellung versteht sich als Plädoyer für die Entdeckung der Sammlungsdepots. Sie möchte dem Wiederentdeckten eine Bühne bieten, Geschichten aus den Depots heben und der Suche nach dem eigenen Selbstverständnis dienen. Denn man versteht nur, was das Museum Ulm sein kann, wenn man weiß, was das Museum Ulm besitzt.

  • So09.06.201915.00 Uhr

    Kuratorenführung: Sachen gibt’s!

    Die Ausstellung versteht sich als Plädoyer für die Entdeckung der Sammlungsdepots. Sie möchte dem Wiederentdeckten eine Bühne bieten, Geschichten aus den Depots heben und der Suche nach dem eigenen Selbstverständnis dienen. Denn man versteht nur, was das Museum Ulm sein kann, wenn man weiß, was das Museum Ulm besitzt.

  • Mo10.06.201911.0017.00 Uhr

    Pfingstmontag: Museum Ulm und HfG-Archiv geöffnet

  • Do13.06.201918.30 Uhr

    Führung: Tod im Tal des Löwenmenschen

    Im Lonetal bei Ulm lebten über Jahrzehntausende hinweg Menschen, noch heute finden sich dort ihre Spuren. Der berühmte Löwenmensch wurde dort gefunden, aber auch zahlreiche menschliche Skelettreste. Ihnen ist diese Ausstellung gewidmet. Sie gibt Einblick in die Totenbehandlung, aber auch in die Lebensumstände von der Zeit des Neandertalers bis ins Mittelalter.

  • So16.06.201915.00 Uhr

    Kuratorinnenführung: Fluxus

    Die Kuratorin Laura Bösl führt flux durch die Ausstellung. Kunst und Leben vereinen: Diese Idee steckt hinter der Bewegung FLUXUS. Die Fluxus-Künstler strebten danach, die Betrachter aus seiner passiven Rolle zu befreien und animierten sie dazu, sich dem eigenen Denken, Schreiben, Sprechen, Handeln und Leben bewusst zu werden.

  • Di18.06.201909.30 Uhr

    Kunst-Brunch*: Fluxus

    Nach einer fluxen Führung durch die Ausstellung erwartet die Teilnehmer ein ausgiebiges Fühstücksbuffet im Museumscafé. Kunst und Leben vereinen: Diese Idee steckt hinter der Bewegung FLUXUS. Die Fluxus-Künstler strebten danach, die Betrachter aus seiner passiven Rolle zu befreien und animierten sie dazu, sich dem eigenen Denken, Schreiben, Sprechen, Handeln und Leben bewusst zu werden.

  • Do20.06.201911.0017.00 Uhr

    Fronleichnam: Museum Ulm und HfG-Archiv geöffnet

  • So23.06.201915.00 Uhr

    Führung: Sachen gibt’s!

    Die Ausstellung versteht sich als Plädoyer für die Entdeckung der Sammlungsdepots. Sie möchte dem Wiederentdeckten eine Bühne bieten, Geschichten aus den Depots heben und der Suche nach dem eigenen Selbstverständnis dienen. Denn man versteht nur, was das Museum Ulm sein kann, wenn man weiß, was das Museum Ulm besitzt.

  • Do27.06.201919.00 Uhr

    Ausstellungseröffnung: Bauhaus in Ulm
    Von Maldonado bis Peterhans (im HfG-Archiv, Am Hochsträß 8)

    Ein neues Bauhaus wird gegründet, und zwar in Ulm: Diese Nachricht verbreitete sich nach dem Zweiten Weltkrieg rasch unter ehemaligen Bauhäuslern wie auch unter all denjenigen, die sich mit Architektur und Produktgestaltung beschäftigten. Die Initiative dazu ging von den HfG-Gründern Inge Scholl, Otl Aicher und Max Bill aus; von Bauhaus-Gründer Walter Gropius erhielten sie die Erlaubnis, ihre Schule nach dem Untertitel des Bauhauses „Hochschule für Gestaltung“ zu nennen.

     

  • Sa29.06.201911.0012.30 Uhr

    Junges Atelier für Kinder ab 6 Jahren (ohne Anmeldung)

  • So30.06.201915.00 Uhr

    Führung: Fluxus

    Kunst und Leben vereinen: Diese Idee steckt hinter der Bewegung FLUXUS. Die Fluxus-Künstler strebten danach, die Betrachter aus seiner passiven Rolle zu befreien und animierten sie dazu, sich dem eigenen Denken, Schreiben, Sprechen, Handeln und Leben bewusst zu werden.


*Auskunft und Anmeldung telefonisch unter +49(0)731 161 4307 oder per Mail an vermittlung.museum@ulm.de

Änderungen vorbehalten