Museum Ulm
VermittlungDie Welt in Ulm. Die Kunst- und Wunderkammer Christoph Weickmanns
Allgemein

Die Welt in Ulm. Die Kunst- und Wunderkammer Christoph Weickmanns

Als „Wunderkammer“ oder „Kuriositätenkabinett“ bezeichnete man vor allem im 16. und 17. Jahrhundert Sammlungen, die einen universellen Anspruch verfolgten: Die Objekte sollten ein möglichst umfassendes Abbild der Welt vermitteln. 1653 begann der Ulmer Kaufmann Christoph Weickmann, Werke für eine solche Kunstkammer zu erwerben. Seinen Sammlungsschwerpunkt bildeten Gegenstände aus der Natur, „kuriose“ Objekte und Gegenstände aus fernen Ländern und Kontinenten: eine Weltchronik in Form eines Fliegenwedels, Figürchen aus Pflanzensamen, asiatische Lackarbeiten oder afrikanische Textilien. Von den ursprünglich fast 1000 Werken der Sammlung Weickmann sind heute noch rund 80 erhalten­. Unter ihnen stellen die einzigartigen Objekte aus Afrika, Mittelamerika und Asien einen Bestand von herausragender kulturgeschichtlicher Bedeutung dar.

Newsletter

Bleiben Sie stets mit uns auf dem Laufenden! Mit unserem kostenlosen Newsletter informieren wir Sie gerne über unsere aktuellen Ausstellungen, Veranstaltungen und unser umfassendes Vermittlungsangebot sowie vieles mehr.

Jetzt Anmelden
heute