Museum Ulm Logo Museum Ulm Logo Museum Ulm

Neu! Di-Fr 11-17 Uhr, Sa-So 11-18 Uhr

Veranstaltungen Veranstaltungen Ausstellungen

August 2020
  • So09.08.202015.00 Uhr

    Führung: Mit der Kunst leben. Kurt Fried und andere Privatsammler

    Mit der Stiftung Sammlung Kurt Fried präsentiert das Museum Ulm die wichtigsten Strömungen künstlerischen Schaffens der USA und Europas aus den 1950ern bis in die 1980er Jahren. Der Publizist und Verleger Kurt Fried (1906-1981) schenkte dem Museum seine hochkarätige Kunstsammlung mit rund 440 Werken von 260 internationalen Künstlerinnen und Künstlern.

    Erstmals werden auch Werke aus zwei hochkarätigen Privatsammlungen zur internationalen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts die das Museum Ulm als Schenkungen erhalten hat präsentiert. Die wertvollen Neuzugänge ergänzen auf wunderbare Weise die Bestände der Sammlung Fried.

    Ein neu eingerichteter Ausstellungsraum im Gedenken an Kurt Fried gibt zudem die Möglichkeit in die Welt des Sammlers einzutauchen.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 07.08.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Fr14.08.202014.0017.00 Uhr

    Workshop-Reihe: Zeitreise auf die Wilhelmsburg

    Erst geht es auf Spurensuche im Museum Ulm, dann rauf auf den Michelsberg. Die Wilhelmsburg ist riesig und normalerweise für die Öffentlichkeit geschlossen. Doch für unser Projekt dürfen wir sie erkunden! Die labyrinthischen Gänge und Treppen, die verlassenen Räume und vergangenen Zeiten. Wir werden viel über die turbulente Geschichte des Ortes erfahren und mit Zeitzeugen sprechen. Ihr erkundet, recherchiert und archiviert. Mit einer 360 Grad Kamera und Tonaufnahmetechnik werden wir die Eindrücke festhalten und daraus einen fantasievollen Guide entwickeln – eine Zeitreise durch die Geschichte der Wilhelmsburg und ihrer entschwundenen Bewohner*innen.

    Kostenfreies Workshop-Angebot für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren, der Startschuss ist im Museum Ulm, danach auf der Wilhelmsburg (Prittwitzstraße 100) 17.8. – 21.8.2020, täglich jeweils von 11 – 17:30 Uhr

    Anmeldung unter Wilhelmsburg@gmail.com oder über https://tinyurl.com/zeitreisewilhelmsburg

    In Kooperation mit e.tage medienbildung stadtjugendring ulm e.V., Weltenwandler Theater und der Stadt Ulm Kulturabteilung

    Gefördert durch Kultur macht Stark – Bündnisse für Bildung

  • Sa15.08.202014.0017.00 Uhr

    Neu! Mit dem Rad auf den Spuren der HfG

    Die ehemalige Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-68) hat ihre Spuren auch abseits des Hochschulgebäudes am Kuhberg in Ulm hinterlassen. Die geführte Fahrradtour erkundet die Stationen dieser wichtigen Schule für Design in der Nachkriegszeit: Angefangen bei dem vom Schweizer Architekten Max Bill entworfenen Hochschulgebäude geht es über Söflingen, den Wohnort der Familie Aicher, zum ehemaligen Wohnhaus der Familie Scholl in der Olgastraße. Endpunkt und Abschluss der Führung ist das eindrucksvolle Denkmal für die Gefallenen im Zweiten Weltkrieg auf dem Ulmer Friedhof, welches ebenfalls von Angehörigen der HfG gestaltet wurde.

    Treffpunkt: HfG-Archiv Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm) / Dauer: ca. 3 Stunden / Distanz: ca. 10 km (Höhenmeter aufwärts: 72m, abwärts: 124m) / Teilnehmer*innen: max 12 Personen / Kosten: 12,- EUR

    Voraussetzungen: ein verkehrstüchtiges Fahrrad und ausreichende körperliche Fitness für eine Strecke von ca. 10 km. Bitte Proviant und Wasser für unterwegs mitbringen. Bei Schlecht-Wetter wird die Führung bis Freitagnachmittag abgesagt.

    Jede/r Teilnehmer*in fährt auf eigenes Risiko – Eine Haftung für Personen-/ Sachschäden wird ausgeschlossen. Fahrer*innen auf E-Bikes sind willkommen.

    Für Rückfragen steht Ihnen gerne die Organisatorin Viktoria Heinrich vom HfG-Archiv unter v.heinrich@ulm.de zur Verfügung.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 14.08.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So16.08.202015.00 Uhr

    Tandemführung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Führungen mit Dr. Stefanie Dathe (Museumsdirektorin) und Dr. med. Gerd Wieja (Facharzt für Orthopädie)

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 14.08.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So16.08.202015.00 Uhr

    Kuratorenführung: Hans Gugelot. Die Architektur des Design

    im HfG-Archiv am Hochsträß 8

    Der holländische Architekt Hans Gugelot (1920-1965) war in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ein führender Industriedesigner und Wegbereiter des Systemdesigns. Von 1954 bis zu seinem frühen Tod unterrichtete er an der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG), zu deren Erfolg er mit seinen Produktentwürfen wesentlich beitrug.  Am 1. April 2020 jährte sich sein 100. Geburtstag.

    Die Ausstellung des HfG-Archivs ist die erste umfassende Museumspräsentation zu Leben und Werk des Gestalters seit über 25 Jahren.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 14.08.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So23.08.202015.00 Uhr

    Führung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Für Hörende und Nichthörende, begleitet von der Dolmetscherin für Deutsche Gebärdensprache Alicia M. Rand und einer Kunstvermittlerin.

    Der „Schneider von Ulm“ ist den meisten bekannt, doch viele wissen nicht, dass er nicht nur ein Fluggerät erfand. Der Erfinder Albrecht Ludwig Berblinger entwickelte bewegliche Prothesen für die versehrten Soldaten der napoleonischen Kriege und erfand somit den Grundentwurf für moderne Beinprothesen.

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 21.08.2020, 16 UIhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Fr28.08.202014.0016.30 Uhr

    Ferien-Workshop für Kinder: Mechanische Hand

    Wie funktioniert überhaupt eine Hand? Was passiert in meinem Gehirn, dass ich greifen kann? Wir schauen uns eine Reihe von Handprothesen an, entdecken den Roboterarm des Performance-Künstlers Stelarc und bauen uns schließlich selbst eine dritte Hand! Ob metallisch glänzend, mit Fell bezogen oder kunterbunt bemalt, deine neue, unechte Hand wird gestaltet, ganz wie es dir gefällt.

    Für Kinder ab 8 Jahren, 6 €,  nach Anmeldung bis Dienstag, 25.08.2020 unter vermittlung.museum@ulm.de

  • Sa29.08.202014.0016.30 Uhr

    Ferien-Workshop für Kinder: Höher, besser, schneller!

    Ab 10 Jahre

    Unser Körper kann schon eine ganze Menge, aber was, wenn wir bestimmen könnten wie er aussieht und welche Leistungen er erbringen könnte? Würden wir fliegen, Gedanken lesen oder über Häuser laufen wollen? Im Workshop stellen wir uns unseren Körper der Zukunft vor und entwerfen ihn lebensgroß auf Papier.

    Für Kinder ab 10 Jahren, 6 €,  nach Anmeldung bis Dienstag, 25.08.2020 unter vermittlung.museum@ulm.de

  • So30.08.202015.00 Uhr

    Führung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Für Hörende und Nichthörende, begleitet von der Dolmetscherin für Deutsche Gebärdensprache Alicia M. Rand und einer Kunstvermittlerin

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 28.08.2020,16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307


Änderungen vorbehalten

September 2020
  • Do03.09.202019.0020.00 Uhr

    Vortrag: Zur Geschichte von Auge und Sehen

    mit Dr. Hans-Walter Roth, Facharzt für Augenheilkunde

    Kaum eine Erfindung der Neuzeit hat unser Leben so stark verändert und geprägt, wie die Brille. Ihre frühe Geschichte ist unbekannt. Als sogenannte „Lesesteine“ sind uns noch einige Relikte erhalten. Um 1350 findet sich die älteste Abbildung einer solchen Sehhilfe in einer Kirche von Murano (Venedig), von 1425 stammt die erste bekannte Darstellung einer Brille in einem Glasfester des Ulmer Münsters. Diese ältesten Brillen dienten einst dem Ausgleich der Weitsichtigkeit im Alter. Erst im Zeitalter der Industrialisierung bekamen sie ihre jetzige Form.

    Eintritt frei

  • Do03.09.202018.3019.30 Uhr

    Führung: Hans Gugelot. Die Architektur des Design

    im HfG-Archiv am Hochsträß 8

    Der holländische Architekt Hans Gugelot (1920-1965) war in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ein führender Industriedesigner und Wegbereiter des Systemdesigns. Von 1954 bis zu seinem frühen Tod unterrichtete er an der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG), zu deren Erfolg er mit seinen Produktentwürfen wesentlich beitrug.  Am 1. April 2020 jährte sich sein 100. Geburtstag.

    Die Ausstellung des HfG-Archivs ist die erste umfassende Museumspräsentation zu Leben und Werk des Gestalters seit über 25 Jahren.

    Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 02.09.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Fr04.09.202011.0012.00 Uhr

    Känguru-Kunst: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Raus aus dem Alltag, rein ins Museum! Eltern oder Großeltern mit Babys sind eingeladen, an den kurzweiligen 45-minütigen Führungen teilzunehmen. Egal, ob im Tragetuch, im Kinderwagen oder auf der Decke, das Baby ist mit dabei und darf jederzeit gestillt, gefüttert oder gewickelt werden.

    Teilnahme: € 3,- / Person inkl. Eintritt, nach Anmeldung*

    Über die Ausstellung:

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 03.09.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Sa05.09.202014.0017.00 Uhr

    Neu! Mit dem Rad auf den Spuren der HfG

    Die ehemalige Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-68) hat ihre Spuren auch abseits des Hochschulgebäudes am Kuhberg in Ulm hinterlassen. Die geführte Fahrradtour erkundet die Stationen dieser wichtigen Schule für Design in der Nachkriegszeit: Angefangen bei dem vom Schweizer Architekten Max Bill entworfenen Hochschulgebäude geht es über Söflingen, den Wohnort der Familie Aicher, zum ehemaligen Wohnhaus der Familie Scholl in der Olgastraße. Endpunkt und Abschluss der Führung ist das eindrucksvolle Denkmal für die Gefallenen im Zweiten Weltkrieg auf dem Ulmer Friedhof, welches ebenfalls von Angehörigen der HfG gestaltet wurde.

    Treffpunkt: HfG-Archiv Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm) / Dauer: ca. 3 Stunden / Distanz: ca. 10 km (Höhenmeter aufwärts: 72m, abwärts: 124m) / Teilnehmer*innen: max 12 Personen / Kosten: 12,- EUR

    Voraussetzungen: ein verkehrstüchtiges Fahrrad und ausreichende körperliche Fitness für eine Strecke von ca. 10 km. Bitte Proviant und Wasser für unterwegs mitbringen. Bei Schlecht-Wetter wird die Führung bis Freitagnachmittag abgesagt.

    Jede/r Teilnehmer*in fährt auf eigenes Risiko – Eine Haftung für Personen-/ Sachschäden wird ausgeschlossen. Fahrer*innen auf E-Bikes sind willkommen.

    Für Rückfragen steht Ihnen gerne die Organisatorin Viktoria Heinrich vom HfG-Archiv unter v.heinrich@ulm.de zur Verfügung.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 04.09.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So06.09.202015.0016.00 Uhr

    Führung: Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal

    Seit 2011 gehören sie zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, die Ruinen eines 6000 Jahre alten Moordorfes im Tal der Blau bei Ehrenstein nahe Ulm. Durch die Lage im feuchten Talgrund waren die Reste der Holzhäuser hervorragend erhalten.

    Unter den zahlreichen Funden sind rund 200 doppelt durchlochte und verzierte Scheiben aus Kalkstein. Sie liegen in verschiedensten Größen und Produktionsstadien vor und wurden offenbar nur in diesem Dorf hergestellt. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt der rätselhaften Scheiben und geht – auch mit Hilfe der Experimentalarchäologie – der spannenden Frage nach ihrer Deutung und Verwendung nach.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 04.09.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So06.09.202015.0016.00 Uhr

    Führung: HfG Ulm – Von der Stunde Null bis 1968 (im HfG-Archiv, Am Hochsträß 8)

    Die Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-1968) war nach dem Bauhaus die zweite bedeutende Design-Hochschule in Deutschland. Zunächst als politische Hochschule für die Erziehung junger deutscher Demokraten gedacht, entwickelte sie sich schnell zu einer Vorreiterin in Sachen industrieller Gestaltung.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 04.09.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So13.09.202015.0016.00 Uhr

    Tandemführung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Führungen mit Dr. Stefanie Dathe (Museumsdirektorin) und Dr. med. Gerd Wieja (Facharzt für Orthopädie)

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 11.09.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Sa19.09.202017.0021.00 Uhr

    Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm: Programm im HfG-Archiv

    Kurzführungen durch die Ausstellung „Hans Gugelot. Die Architektur des Design“ um 17:15, 18:15, 19:15 und 20:15. Die Führungen dauern jeweils 30 Minuten.

  • Sa19.09.202019.0000.00 Uhr

    Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm: Programm im Museum Ulm

    Es liegt was in der Luft. Im Berblinger Jahr. Wie kann es anders sein. Mit Klang und Akrobatik. Hoch hinaus. Ab 19.30 bis 22.30 Uhr stündlich Führungen durch die Ausstellung Transhuman & Sammlungen. Kommen und Staunen!

  • So20.09.202015.00 Uhr

    Kinderführung: Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal

    Seit 2011 gehören sie zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, die Ruinen eines 6000 Jahre alten Moordorfes im Tal der Blau bei Ehrenstein nahe Ulm. Durch die Lage im feuchten Talgrund waren die Reste der Holzhäuser hervorragend erhalten.

    Unter den zahlreichen Funden sind rund 200 doppelt durchlochte und verzierte Scheiben aus Kalkstein. Sie liegen in verschiedensten Größen und Produktionsstadien vor und wurden offenbar nur in diesem Dorf hergestellt. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt der rätselhaften Scheiben und geht – auch mit Hilfe der Experimentalarchäologie – der spannenden Frage nach ihrer Deutung und Verwendung nach.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 18.09.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So20.09.202015.0016.00 Uhr

    Führung: Hans Gugelot. Die Architektur des Design

    im HfG-Archiv am Hochsträß 8

    Der holländische Architekt Hans Gugelot (1920-1965) war in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ein führender Industriedesigner und Wegbereiter des Systemdesigns. Von 1954 bis zu seinem frühen Tod unterrichtete er an der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG), zu deren Erfolg er mit seinen Produktentwürfen wesentlich beitrug.  Am 1. April 2020 jährte sich sein 100. Geburtstag.

    Die Ausstellung des HfG-Archivs ist die erste umfassende Museumspräsentation zu Leben und Werk des Gestalters seit über 25 Jahren.

    Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 18.09.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Fr25.09.202018.0019.00 Uhr

    Berblinger Spirit Talk: Wie Innovationen unsere Gesellschaft verändern

    In diesem Podiumsgespräch sprechen die Jurymitglieder des Innovationswettbewerbs „Test Test Contest“ über ihre Arbeitsfelder und die Möglichkeiten mit Innovationen gesellschaftliche Veränderungsprozesse anzustoßen. Mit dabei sind: SabrinaAggeler (Sparkasse Ulm), Florian Geiselhardt (Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd), Birgit Kolb (European YouthAward), Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher (Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n), Claudio Rathlef (Social Impact Lab Stuttgart), SabineSchwarzenböck (Kulturabteilung Stadt Ulm), Manfred Spaltenberger(Deutsches Institut für Erfindungswesen), Karla Spiluttini (Ars Electronica Linz).

    Eine Veranstaltung im Rahmen von Berblinger 20-21

    Eintritt frei

  • Fr25.09.202019.3020.30 Uhr

    Berblinger Test Test Contest – Der Innovationswettbewerb: Ideen-Pitch 1

    Hier bekommt jedes Projekt 5 Minuten Zeit. Es geht nicht nur darum, dass Publikum fürs Crowdfunding des Projekts zu gewinnen, sondern auch darum, die Preise der Stadt Ulm und ihrer Partner abzuräumen. Warum entspricht Dein Projekt besonders gut den Kriterien des Wettbewerbs? Warum hilft es die Zukunft in eine positive Richtung zu verändern? Welchen Stand hat das Crowdfunding und wie gedenkst Du die zusätzlichen Preisgelder zu investieren? Das Publikum vor Ort und per Online-Voting entscheidet zusammen mit der Jury jeweils zu gleichen Teilen (50:50-Prinzip) darüber, welche Projekte ins Finale gehen und somit einen Schritt näher an einem der Preise sind. Einen wirklichen Gewinner gibt es bei dieser Runde noch nicht, allerdings bleiben zum Schluss nur noch die Finalisten-Projekte übrig. Die ausgeschiedenen Projekte können bis zum Finale am 17.10.2020 noch über das Crowdfunding versuchen ihr Ziel zu erreichen. Die Finalisten haben zusätzlich noch die Chance auf einen der Preise.

    Eine Veranstaltung im Rahmen von Berblinger 20-21

    Eintritt frei

  • Sa26.09.202018.0019.00 Uhr

    Berblinger Social Impact Weekend

    Das EYA (EuropeanYouth Award) Impact Weekend Ulm bringt Teilnehmer*innen aus unterschiedlichen Bereichen wie Programmierung, Software-Entwicklung, soziale Innovation oder Wirtschaft und Unternehmertum zusammen, um ihre innovativen Ideen für nachhaltige digitale Projekte umzusetzen. Dabei liegt das Augenmerk darauf, mit neuen Anwendungen von digitaler Technologie positive Auswirkungen auf die Gesellschaft zu erzielen. Das EYA Impact Weekend wird im Rahmen des EYA (EuropeanYouth Award) gemeinsam mit der Stadt Ulm, lokalen und internationalen Partneruniversitäten / -organisationen veranstaltet. Teilnehmen können alle kreativen Menschen aus Ulm, die bereits ein innovatives Konzept mitbringen oder Interesse haben, Ideen anderer weiterzuentwickeln. Die Teilnehmer*innen werden von Coaches aus dem internationalen EYA Netzwerk unterstützt.

    Eine Veranstaltung im Rahmen von Berblinger 20-21

    Zur Anmeldung und weitere Informationen hier.

  • Sa26.09.202019.3020.30 Uhr

    Berblinger Test Test Contest – Der Innovationswettbewerb: Ideen-Pitch 2

    Hier bekommt jedes Projekt 5 Minuten Zeit. Es geht nicht nur darum, dass Publikum fürs Crowdfunding des Projekts zu gewinnen, sondern auch darum, die Preise der Stadt Ulm und ihrer Partner abzuräumen. Warum entspricht Dein Projekt besonders gut den Kriterien des Wettbewerbs? Warum hilft es die Zukunft in eine positive Richtung zu verändern? Welchen Stand hat das Crowdfunding und wie gedenkst Du die zusätzlichen Preisgelder zu investieren? Das Publikum vor Ort und per Online-Voting entscheidet zusammen mit der Jury jeweils zu gleichen Teilen (50:50-Prinzip) darüber, welche Projekte ins Finale gehen und somit einen Schritt näher an einem der Preise sind. Einen wirklichen Gewinner gibt es bei dieser Runde noch nicht, allerdings bleiben zum Schluss nur noch die Finalisten-Projekte übrig. Die ausgeschiedenen Projekte können bis zum Finale am 17.10.2020 noch über das Crowdfunding versuchen ihr Ziel zu erreichen. Die Finalisten haben zusätzlich noch die Chance auf einen der Preise.

    Eine Veranstaltung im Rahmen von Berblinger 20-21

    Eintritt frei

  • So27.09.202015.0016.00 Uhr

    Führung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 25.09.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Mi30.09.202016.0017.00 Uhr

    Einführung für Lehrer und Lehrerinnen: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Lassen Sie sich vor einem Schulausflug durch die Ausstellung führen um die wichtigsten Inhalte und Fragen zu klären!

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 29.09.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307


Änderungen vorbehalten

Oktober 2020
  • Fr02.10.202011.00 Uhr

    Känguru-Kunst: Farben, Formen, Figuren – Fried

    Raus aus dem Alltag, rein ins Museum! Eltern oder Großeltern mit Babys sind eingeladen, an den kurzweiligen 45-minütigen Führungen durch die Sammlung Stiftung Kurt Fried teilzunehmen. Egal, ob im Tragetuch, im Kinderwagen oder auf der Decke, das Baby ist mit dabei und darf jederzeit gestillt, gefüttert oder gewickelt werden.

    Mit der Stiftung Sammlung Kurt Fried präsentiert das Museum Ulm die wichtigsten Strömungen künstlerischen Schaffens der USA und Europas aus den 1950ern bis in die 1980er Jahren.Der Publizist und Verleger Kurt Fried (1906-1981) schenkte dem Museum seine hochkarätige Kunstsammlung mit insgesamt rund 440 Werken von 260 internationalen Künstlerinnen und Künstlern.

    Teilnahme: 3 € / Person

    Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 01.10.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Fr02.10.202018.0021.00 Uhr

    Themenabend mit Vorträgen: Prothesen, Bodyhacking und Enhancement.            Zusammenwachsen von Mensch und Technik

    Themenabend mit Enno Park (Technikphilosoph, Vorsitzender des Cyborg e.V. Berlin),
    Prof. Dr. Bertolt Meyer (Psychologieprofessor in Chemnitz) und Prof. Dr. Stefan Sorgner
    (Philosoph)

    Wir verändern unsere Körper. Etwa wenn wir verloren gegangene Funktionen durch Prothesen ersetzen. Über die Möglichkeiten des Human Enhancements
    („menschliche Verbesserungen“) und die gesellschaftlichen Folgen sprechen Enno Park, Technikphilosoph und Vorsitzender des Cyborg e. V. Berlin, und Prof. Dr. Bertolt Meyer, Psychologieprofessor in Chemnitz und Hacker seiner eigenen Handprothese. Mit dem Vortrag „Wir sind stets Cyborgs gewesen“ positioniert sich schließlich der transhumanistische Philosoph Prof. Dr. Stefan Sorgner aus Rom zu dem Thema.
    Mit der Integration digitaler Technologien in unser Menschsein entstehen neue Möglichkeiten und Herausforderungen. Führen diese hin zur totalen Überwachung und einem europäischen
    Sozialkreditsystem? Könnte dies in unserem Interesse sein?

    Eintritt frei

  • Fr02.10.202021.30 Uhr

    Performance: Live-Techno-Act von Cybernetic Systems

    Daniel Theiler, Bertolt Meyer und Konstantin Richter
    Mit viel Humor verschmelzen bei diesem Live-Auftritt Maschine, Mensch und Prothese zu einem audiovisuellen Gesamterlebnis.

    Eintritt frei

  • So04.10.202015.00 Uhr

    Kinderführung: Das hat Hand und Fuß! Von frühen Erfindungen und Robotern

    Ein Auge wie das einer Fliege, das uns noch besser sehen lässt? Eine Jacke, die uns durch
    künstliche Muskeln Superkräfte verleiht? Ein Pflaster, das uns Berührungen spüren lässt, obwohl wir alleine sind? Verrückte Ideen, die wir uns nur in der Zukunft ausmalen können? Wir entdecken Design-Objekte von Studierenden der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch
    Gmünd, die genau solche Zukunftsvisionen wahrhaftig werden lassen wollen. Wir werfen aber auch einen Blick auf wichtige Erfindungen der Vergangenheit, bspw. auf Beinprothesen aus verschiedensten Materialien und Zeiten. Schon früher ermöglichten diese Erfindungen Menschen am Leben teilzuhaben, auch wenn ihnen ein Teil ihres Körpers fehlte. Und während der berühmte „Schneider von Ulm“ schon zu seiner Zeit eine „Fußmaschine“ baute, sind wir neugierig darauf, was Prothesen heute schon oder zukünftig vielleicht noch alles können.

    Für Kinder ab 8 Jahren, Eintritt 2 €

    Anmeldung bis spätestens 02.10.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So04.10.202015.00 Uhr

    Führung: HfG Ulm – Von der Stunde Null bis 1968 (im HfG-Archiv, Am Hochsträß 8)

    Die Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-1968) war nach dem Bauhaus die zweite bedeutende Design-Hochschule in Deutschland. Zunächst als politische Hochschule für die Erziehung junger deutscher Demokraten gedacht, entwickelte sie sich schnell zu einer Vorreiterin in Sachen industrieller Gestaltung.

    Anmeldung bis spätestens 02.10.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Sa10.10.202014.0017.00 Uhr

    Neu! Mit dem Rad auf den Spuren der HfG

    Die ehemalige Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-68) hat ihre Spuren auch abseits des Hochschulgebäudes am Kuhberg in Ulm hinterlassen. Die geführte Fahrradtour erkundet die Stationen dieser wichtigen Schule für Design in der Nachkriegszeit: Angefangen bei dem vom Schweizer Architekten Max Bill entworfenen Hochschulgebäude geht es über Söflingen, den Wohnort der Familie Aicher, zum ehemaligen Wohnhaus der Familie Scholl in der Olgastraße. Endpunkt und Abschluss der Führung ist das eindrucksvolle Denkmal für die Gefallenen im Zweiten Weltkrieg auf dem Ulmer Friedhof, welches ebenfalls von Angehörigen der HfG gestaltet wurde.

    Treffpunkt: HfG-Archiv Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm) / Dauer: ca. 3 Stunden / Distanz: ca. 10 km (Höhenmeter aufwärts: 72m, abwärts: 124m) / Teilnehmer*innen: max 12 Personen / Kosten: 12,- EUR

    Voraussetzungen: ein verkehrstüchtiges Fahrrad und ausreichende körperliche Fitness für eine Strecke von ca. 10 km. Bitte Proviant und Wasser für unterwegs mitbringen. Bei Schlecht-Wetter wird die Führung bis Freitagnachmittag abgesagt.

    Jede/r Teilnehmer*in fährt auf eigenes Risiko – Eine Haftung für Personen-/ Sachschäden wird ausgeschlossen. Fahrer*innen auf E-Bikes sind willkommen.

    Für Rückfragen steht Ihnen gerne die Organisatorin Viktoria Heinrich vom HfG-Archiv unter v.heinrich@ulm.de zur Verfügung.

    Anmeldung bis spätestens Freitag, 09.10.2020, 12 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • So11.10.202015.00 Uhr

    Führung: Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal

    Seit 2011 gehören sie zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, die Ruinen eines 6000 Jahre alten Moordorfes im Tal der Blau bei Ehrenstein nahe Ulm. Durch die Lage im feuchten Talgrund waren die Reste der Holzhäuser hervorragend erhalten.

    Unter den zahlreichen Funden sind rund 200 doppelt durchlochte und verzierte Scheiben aus Kalkstein. Sie liegen in verschiedensten Größen und Produktionsstadien vor und wurden offenbar nur in diesem Dorf hergestellt. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt der rätselhaften Scheiben und geht – auch mit Hilfe der Experimentalarchäologie – der spannenden Frage nach ihrer Deutung und Verwendung nach.

    Anmeldung bis spätestens 09.10.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Do15.10.202019.00 Uhr

    Vortrag: Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen – Welterbe zwischen Kulturgüterschutz und Tourismus

    Sabine Hagmann M. A., Landesamt für Denkmalplege im RP Stuttgart, Pfahlbauten Informationszentrum Baden-Württemberg

    Eintritt frei

  • Fr16.10.202018.00 Uhr

    Berblinger Spirit Talk: Ars Electronica Linz – Innovation an der Schnittstelle Kunst, Technologie und Gesellschaft

    Kein anderes Festival zeigt so eindrücklich wie die Ars Electronica Linz, wie neue Technologien unser Leben verändern.Ein Highlight im Programm ist der STARTS PRIZE. Der jährliche Wettbewerb der STARTS Initiative der Europäischen Kommission zeichnet innovative Projekte an der Schnittstelle von Kunst,Technologie und Wissenschaft aus, die das Potenzial haben,zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovation beizutragen.Karla Spiluttini, Projektmanagerin des Wettbewerbs, stellt inspirierende Highlights aus dem Programm vor.

    Eine Veranstaltung im Rahmen von Berblinger 20-21

    Eintritt frei

  • Sa17.10.202018.30 Uhr

    Berblinger Test Test Contest – Der Innovationswettbewerb: Finaler Ideen-Pitch und Preisverleihung

    Im großen Finale ist das Verfahren wie bei der Vorrunde: 5 Minuten pro Projekt. Am Schluss steht die Preisverleihung mit Preisen bis zu 15.000 Euro. Hier werden auch noch einmal die Ergebnisse des an diesem Tag ebenfalls endenden Crowdfundings verlesen. Die Gewinner dürfen die Preise behalten, selbst, wenn sie damit nicht das Fundigziel erreicht haben sollten.

    Eine Veranstaltung im Rahmen von Berblinger 20-21

    Eintritt frei

  • So18.10.202015.00 Uhr

    Tandemführung: Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg

    Führungen mit der Museumsdirektorin Dr. Stefanie Dathe und Dr. med. Gerd Wieja, Facharzt für Orthopädie

    Im Rahmen des 250. Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger präsentiert das Museum Ulm eine kunst-, kultur- und technologiegeschichtliche Ausstellung die sich der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen widmet.

    Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.

    Anmeldung bis spätestens 16.10.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Do22.10.202018.30 Uhr

    Studenten-Futter im Museum Ulm und kunsthalle weishaupt

  • So25.10.202015.00 Uhr

    Führung: Paco Knöller zum 70. Geburtstag

    Erste öffentliche Führung durch die neu eröffnete Ausstellung im Grafikkabinett

    Anmeldung bis spätestens 23.10.2020, 16 Uhr, ausschließlich telefonisch unter Tel. 0731-161 4307

  • Fr30.10.202014.0016.00 Uhr

    Ferien-Workshop für Kinder: Mechanische Hand

    Wie funktioniert überhaupt eine Hand? Was passiert in meinem Gehirn, dass ich greifen kann? Wir schauen uns eine Reihe von Handprothesen an, entdecken den Roboterarm des Performance- Künstlers Stelarc und bauen uns schließlich selbst eine dritte Hand! Ob metallisch glänzend, mit Fell bezogen oder kunterbunt bemalt, deine neue, unechte Hand wird gestaltet, ganz wie es dir gefällt.

    Für Kinder ab 8 Jahren, Eintritt 6 €, Anmeldung bis spätestens Dienstag, 27.10.20 unter vermittlung.museum@ulm.de

  • Sa31.10.202014.0016.00 Uhr

    Ferien-Workshop für Kinder: Höher, besser, schneller!

    Unser Körper kann schon eine ganze Menge, aber was, wenn wir bestimmen könnten wie er aussieht und welche Leistungen er erbringen könnte? Würden wir fliegen, Gedanken lesen oder über Häuser laufen wollen? Im Workshop stellen wir uns unseren Körper der Zukunft vor und entwerfen ihn lebensgroß auf Papier.

    Für Kinder ab 10 Jahren, Eintritt 6 €, Anmeldung bis spätestes Dienstag, 27.10.20 unter vermittlung.museum@ulm.de


Änderungen vorbehalten