Museum Ulm Logo Museum Ulm Logo Museum Ulm

Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr

Willkommen auf der Homepage vom Museum Ulm Willkommen auf der Homepage vom Museum Ulm Willkommen auf der Homepage vom Museum Ulm

Nächste Veranstaltung

Do09.04.2020

Museum Ulm bis zum 19. April für den Publikumsverkehr geschlossen!

Aktuelles zum Umgang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) in öffentlichen Einrichtungen

 

Im Hinblick auf die aktuelle Situation zur Verbreitung des Coronavirus hat das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg neue Maßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Darunter fällt auch die Schließung von öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten.

Die Stadt Ulm und der Fachbereich Kultur haben nun entschieden, verantwortungsbewusst zu handeln und durch Schließung von Einrichtungen des Kulturbetriebs die Übertragungsketten des Coronavirus zu unterbrechen. Vom 14. März bis zum 19. April 2020 bleiben das Museum Ulm mit dem HfG-Archiv sowie die kunsthalle weishaupt für den Publikumsverkehr geschlossen.

Bis nach den Osterferien entfallen alle Führungen und Veranstaltungen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Aktuelles

Meisterwerk aus der Wunderkammer Christoph Weickmann im New Yorker Metropolitan Museum of Art (Met)

 

Eines der bedeutendsten Stücke aus der Wunderkammer des Ulmer Kaufmanns Christoph Weikmanns im Museum Ulm, ein afrikanisches Männergewand aus Mali aus dem Jahre 1650, ist in der großen neuen Sonderausstellung „Sahel: art and empires on the shores of the sahara“ vom 30. Januar – 10. Mai 2020 im renommierten New Yorker Metropolitan Museum Of Art (Met) zu sehen. —› mehr

Aktuelles

Neu! HfG-Archiv/Museum Ulm, Pia Jerger und Katharina Kurz: „Nicht mein Ding Gender im Design“

 

Eine Bank zum Stillen im öffentlichen Raum, ein Hijab für den Leistungssport, ein Fahrradsattel, der die Prostata entlastet, ein rauchender Paffprotz und ein qualmendes Dämchen, Blau bevorzugt der Junge und Rosa liebt das Mädchen? Was hat Gender mit Design zu tun? Und was ist eine Gestaltung »für alle«? Auf der Suche nach Antworten zu diesen Fragen blickt die Publikation in verschiedene Bereiche unseres Alltags: öffentlicher Raum, Spielen und Erziehung, Medizin und Gesundheit, Kosmetik und Haushalt. Das Nebeneinander zeitgenössischer wie historischer Designpositionen, kritischer, spielerischer, innovativer und provokanter Lösungen der angewandten Designforschung und Ergebnisse aus umfassenden Kooperationen gewähren Einblicke in ein vielschichtiges Thema.

Die Publikation dokumentiert und reflektiert als Nachlese die Ulmer Ausstellung samt ihrer partizipativen Teilprojekte. Dazu zählen die Beschäftigung mit dem Designberuf und der -ausbildung im Kontext der HfG Ulm in den 1950er und 1960er Jahren, Sichtweisen und Erfahrungen der Akteur*innen eines Produktdesignkurses (Aicher-Scholl-Kolleg), einer Schulprojektwoche (Realschule Dornstadt), des Designer in Residence-Programms (HfG-Archiv) sowie der Fotografie-Ausstellung »Gender – Space – Architecture« (PUTTE).

Herausgegeben von HfG-Archiv / Museum Ulm, Pia Jerger und Katharina Kurz. Erschienen bei avedition im März 2020, gebunden, 212 Seiten, ISBN 978-3-89986-330-7.

Bestellbar im Museumsshop.

Eine Leseprobe finden Sie unter: https://issuu.com/avedition_stuttgart/docs/2020_nicht_mein_ding_issuu

Aktuelles

Eröffnung fällt aus, Publikation und Trailer geben erste Einblicke

Film und Buch zur Ausstellung „Hans Gugelot. Die Architektur des Design“

Am 1. April 2020 wäre der Architekt und Industriedesigner Hans Gugelot [hans gyʒəlo] 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass widmet das HfG-Archiv Ulm ihm eine Ausstellung sowie eine umfangreiche Publikation.

Wegen der akuten Corona-Krise kann die Ausstellungseröffnung am 20. März nicht stattfinden. Auch ein Ausstellungsbesuch ist bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020 nicht möglich, da das HfG-Archiv wie alle Kultureinrichtungen der Stadt Ulm für den Publikumsverkehr geschlossen ist.

Die Publikation zur Ausstellung ist im HfG-Archiv sowie bei der avedition in Stuttgart erhältlich. Bestellen kann man das Buch für 28 € zzgl. Versandkosten über den Shop des Museum Ulm unter: https://museumulm.de/museum/museumsshop/.

Eine Vorschau des Buches findet sich hier.

 

Die Wartezeit bis zum neuen Eröffnungstermin der Ausstellung verkürzt auch der Trailer zur Ausstellung von Oleg Kauz:

Aktuelles

Tag der offenen Tür entfällt, die Neuheiten bleiben

Am Tag der offenen Tür muss die Museumstür leider verschlossen bleiben

Das Ulmer Museum sammelt, bewahrt, erforscht und vermittelt in einer bald hundertjährigen Tradition. Dabei nicht zu stagnieren und sich mit aktuellen Themen und Trends auseinanderzusetzen ist elementar, wenn es darum geht, für Besucherinnen und Besucher attraktiv zu bleiben.
Gerne hätten wir Ihnen, wie geplant, am Sonntag, 29. März, bei einem Tag der offenen Tür gezeigt, was es im Museum Ulm Neues gibt. Aufgrund der Corona-bedingten Schließung muss dieser jedoch ausfallen.
Sie können jedoch gespannt bleiben, was sich alles tut. Freuen Sie sich darauf, die Neuheiten nach der Wiedereröffnung zu entdecken:
—› mehr

Aktuelles

Zuerst das Buch, dann die Ausstellung

Neuerscheinung: Schwarz auf Weiß Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal

Das Museum ist vorläufig geschlossen – und damit die neue Ausstellung im „Studio Archäologie“ für unser Publikum leider noch nicht geöffnet. Allen, die sich aber einlesen möchten – und dafür haben viele vielleicht gerade in der aktuellen Krise mehr Zeit als üblich – empfehlen wir das Buch zur Ausstellung.

Es kann ab sofort über unseren Museumsshop bestellt werden:

1 Rätsel – 12 Kapitel mit Beiträgen von Fabian Haack, Sabine Hagmann, Wulf Hein, Helmut Schlichtherle, Kurt Wehrberger & Johannes Wiedmann – 80 Seiten – 73 Abbildungen – ISBN 978-3-928738-65-1 – 14.80.- €.

Im Zentrum dieser Ausstellung stehen rätselhafte Funde aus Ausgrabungen in einem Dorf aus der Jungsteinzeit: ca. 200 flache, annähernd runde Scheiben verschiedenster Größe aus Kalkstein mit einer doppelten Durchlochung in der Mitte. Offenbar wurden diese Scheiben nur in diesem einen Dorf hergestellt und benutzt; zu welchem Zweck konnte die archäologische Forschung bis heute nicht eindeutig klären.

Die Ausstellung und die Publikation begeben sich auf die Spur der Deutung und Verwendung der Steinzeitscheiben und beschäftigen sich mit den Hintergründen der Ausgrabungen und des Lebens im steinzeitlichen Dorf.

 

Aktuelles

Änderungen im Ausstellungsprogramm

Neuer Termin für „Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg“ | „Kunst unter der Lupe“ entfällt

Am 24. Juni wäre der Ulmer Erfinder Albrecht Ludwig Berblinger, der mit seinem Flugversuch im Jahr 1811 in die Geschichte einging, 250 Jahre alt geworden. Zu diesem Jubiläum organisiert die Stadt Ulm ein umfangreiches Veranstaltungsprogram, das wegen der aktuellen Situation leider nicht wie geplant umgesetzt werden kann. Im Fall der Ausstellung im Museum Ulm, verschiebt sich der Eröffnungstermin nach hinten, derzeit wird der 26. Juni 2020 geplant.

Hier die genauen Daten zur Ausstellung:
Eröffnung: 26. Juni 2020, 19 Uhr
Laufzeit: 27. Juni bis zum 29. November 2020

Die Ausstellung „Kunst unter der Lupe“, die sich mit der Provenienzforschung und den Sammlungsbeständen des Museums aus dem Zeitraum 1933 – 1945 beschäftigt, entfällt leider. Die Ausstellung wird gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.